Article Banner

Erfahrungen mit Seafile

Beitrag vom 27.01.2016

Ansich kann man Seafile unter folgender Aussage zusammenfassen:

Ein Owncloud das auch wirklich funktioniert

Die Empfehlung für Seafile kam von einem Bekannten. Er setzt Seafile privat und bei diversen Kunden ein, um Dateien zwischen mehreren PCs zu synchronisieren.

Seafile ist ein echter Server Dienst und kann somit nicht auf einen Webspace installiert werden. Dafür bietet Seafile aber eine sehr stabile und übersichtliche Oberfläche mit allen Funktionen die man so braucht.

Dabei konzentriert sich Seafile auf Dateien. Spielereien wie einen Kalender oder ein Adressbuch gibt es nicht.

Bibliotheken, Benutzer und Gruppen

Die Daten werden in Bibliotheken organisiert, welche in Benutzerkonten oder Gruppen angelegt werden können. Jeder Benutzer kann beliebig viele Bibliotheken anlegen. Innerhalb von Gruppen können alle Mitglieder auf die entsprechenden Bibliotheken zugreifen.

Rechtetechnisch kann festgelegt werden, ob andere Benutzer eine Bibliothek nur lesen oder auch verändern können.

Teilen in beide Richtungen

Bibliotheken, Ordner und Dateien können über URLs an Benutzer verteilt werden, welche keinen Seafile Account besitzen. Die Links sind dabei so aufgebaut, dass man sie nicht erraten kann und somit "sicher" sind.

Der Link kann zusätzlich ein Ablaufdatum haben und mit einem Kennwort geschützt werden.

Screenshots:

Über einen Link kann auch hochgeladen werden. Der Benutzer kann hierbei nur hochladen, aber nicht den Inhalt des Ordners einsehen. Anwendungsbeispiel:

Hey, schick mir mal bitte die Fotos vom letzten Urlaub!

Programme und Apps

Für jede relevante Plattform bietet Seafile Programme oder Apps. Der Windows / Linux / Mac Client ermöglicht das direkte Synchronisieren von Dateien mit einem lokalen Ordner. Änderungen werden in Echtzeit in beide Richtungen synchronisiert.

foldersync Die Android App taugt zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nur zum anschauen und manuellen hochladen von Dateien. Automatisches synchronisieren funktioniert hier noch nicht.

Zum Synchronisieren meiner Fotos nutze ich unter Android die App FolderSync. Die App kann über WebDav synchronisieren und bietet haufenweise Einstellungen wann und wie synchronisiert werden soll. Zum Beispiel "Synchronisieren nur im WLAN Netz XY".

Auch in KeePass funktioniert das Synchronisieren via WebDAV mit Seafile ohne Probleme.

Keepass mit WebDAV und optional mit SSL

WebDAV

Der WebDAV Link für eine Datei bzw einen Ordner ist leider in der Weboberfläche von Seafile nicht sichtbar. Hier ist es am einfachsten, sich unter https://cloud.example.com/seafdav anzumelden und den entsprechenden Link zu kopieren.

Installation

Die offizielle Manual von Seafile ist sehr gut. Ich habe das Setup "Deploying Seafile with MySQL" benutzt, was ohne Probleme geklappt hat.

Updates

Für ein Update des Servers gibt es auch wieder einen Passus in der Manual.

Man lädt einfach die neuste Version des Seafile Server herunter und entpackt sie im Hautverzeichnis von Seafile. Anschließend muss man wie im Manual beschrieben das ein oder andere Shellscript ausführen.

Läuft alles, kann die alte Version von Seafile gelöscht werden.

Fazit

Bisher habe ich keinerlei Bugs oder Probleme gefunden. Einzig das die WebDAV URL nirgends in Seafile auftaucht ist nervig. (Github Issue bereits angelegt. )

Hallo Internet

Mein Name ist Christian, vom Beruf bin ich Anwendungsentwickler.

In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit verschiedensten Technologien. Hier sammele ich Dinge, die für mich interessant waren oder sind.